Leere http://leere.blogsport.de Fri, 21 Nov 2014 11:25:02 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en http://leere.blogsport.de/2014/11/21/215/ http://leere.blogsport.de/2014/11/21/215/#comments Fri, 21 Nov 2014 11:25:02 +0000 Administrator Aufgelesenes http://leere.blogsport.de/2014/11/21/215/

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/11/21/215/feed/
aufs traurige eingestellt http://leere.blogsport.de/2014/11/21/aufs-traurige-eingestellt/ http://leere.blogsport.de/2014/11/21/aufs-traurige-eingestellt/#comments Fri, 21 Nov 2014 11:23:34 +0000 Administrator Schnipsel http://leere.blogsport.de/2014/11/21/aufs-traurige-eingestellt/

jetzt sieht es aus, als gäbe es nur tränen in dieser welt… aber wir lachen auch, ja, nur wir verstehen zu lache, weil wir es so selten tun, weil wir kummer und hunger wegzulachen haben, weil wir, immer aufs traurige eingestellt, den raschen blick fürs komische haben. ich habe nur nichts davon erzählen können, weil mein junges leben in die betterste zeit europas fiel. damals haben wir wirklich nichts zu lachen gehabt. aber wenn wir nur irgendwie gelegenheit dazu hatten, taten wir’s. und ich hielt mit, ich konnte micht – trotz allem – freuen. auch mein leben war nicht so trübselig, wie es scheinen mag. ich erzähle nur, weil sie allein wichtig waren, die schweren und bitteren dinge.

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/11/21/aufs-traurige-eingestellt/feed/
der segen von freiheit und kreativität unterm kapital http://leere.blogsport.de/2014/07/22/der-segen-von-freiheit-und-kreativitaet-unterm-kapital/ http://leere.blogsport.de/2014/07/22/der-segen-von-freiheit-und-kreativitaet-unterm-kapital/#comments Tue, 22 Jul 2014 13:32:47 +0000 Administrator Aufgelesenes http://leere.blogsport.de/2014/07/22/der-segen-von-freiheit-und-kreativitaet-unterm-kapital/

der mensch unserer zeit ist zur freiheit verdammt, weil sie die ökonomisch produktivste existenzweise ist. mehr denn je erscheint sie ihm als last. tatsächlich muss er, bis zur totalen erschöpfung von ihr gebrauch machen. das gefühl, immer mehr alleine zu stehen und für ein ganzes leben selbst verantwortlich zu sein, wird vielfach als erdrückend wahrgenommen. die menschen stehen unter permanentem druck, aus eigener verantwortung heraus handeln und gestalten zu müssen. in den unternehmen werden ihnen ziele gesetzt. die art und weise, diese zu erreichen, stellt man ihnen frei. aus dem nichts heraus, ohne anhaltspunkte und hilfestellung, müssen lösungsstrategien erarbeitet werden. kreativität heißt das schlüsselwort, das man den verzweifelten an den kopf wirft: „versuchen sie doch, kreativ zu sein.“ managementberater bieten seminare für kreativtechniken an. kreativität kann man lernen, sagen sie. die teilnehmer verlassen die lehreinheiten genauso ratlos und verzweifelt, wie sie es davor waren.

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/07/22/der-segen-von-freiheit-und-kreativitaet-unterm-kapital/feed/
in die realität wirklich einzugreifen http://leere.blogsport.de/2014/07/16/in-die-realitaet-wirklich-einzugreifen/ http://leere.blogsport.de/2014/07/16/in-die-realitaet-wirklich-einzugreifen/#comments Wed, 16 Jul 2014 06:15:22 +0000 Administrator Aufgelesenes http://leere.blogsport.de/2014/07/16/in-die-realitaet-wirklich-einzugreifen/

theorie, die keine beziehung zu irgend möglicher praxis enthält – und das gilt übringens auch für kunst, mag diese beziehung noch so vermittelt, noch so indirekt und noch so verborgen sein, aber sie muß da sein –, wird entweder wirklich zu einem leeren und selbstgefälligen und gleichgültigen spiel, oder, noch schlimmer, sie wird zu einem element der bloßen bildung, also zu einem toten wissensstoff, der für uns als lebendige geister und lebendig handelnde menschen völlig gleichgültig ist. umgekehrt ist es so, daß praxis … die im namen ihrer übermacht über die theorie sich nun einfach selbstständig macht und den gedanken von sich wegscheucht, herabsinkt zur betriebsamkeit. eine solche praxis verharrt innerhalb des gegebenen; sie führt zu solchen erscheinungen wie etwa den organisierfreudigen menschen, die glauben, damit, daß man irgend etwas organisiert, irgendwelche praktischen kundgebungen veranstaltet, wäre schon etwas wesentliches getan, ohne daß man dabei in die reflexion aufnimmt, ob denn un tatsächlich das, was man so organisiert, überhaupt nur die möglichkeit hat, in die realität wirklich einzugreifen.

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/07/16/in-die-realitaet-wirklich-einzugreifen/feed/
vorwärts http://leere.blogsport.de/2014/07/14/vorwaerts/ http://leere.blogsport.de/2014/07/14/vorwaerts/#comments Mon, 14 Jul 2014 16:53:46 +0000 Administrator Aufgelesenes http://leere.blogsport.de/2014/07/14/vorwaerts/

vorwärts sagte der morgendliche regenbogen
vorwärts zu den kellerfenstern unserer jugend
wir sind zerborsten
und was blau war ist blau geblieben

in erinnerung an die kleinen zwiebeln
die du zu den chrysanthemen gabst
sag der dame guten tag

vorher schlag deinen schädel ein
oder den deines nächsten nachbarn
so daß wir beide
in den kommenden ferien den orient-express nehmen

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/07/14/vorwaerts/feed/
http://leere.blogsport.de/2014/06/15/210/ http://leere.blogsport.de/2014/06/15/210/#comments Sun, 15 Jun 2014 19:15:22 +0000 Administrator Aufgelesenes http://leere.blogsport.de/2014/06/15/210/

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/06/15/210/feed/
und wär ihr sekunden, ich haßte euch noch. http://leere.blogsport.de/2014/06/13/und-waer-ihr-sekunden-ich-hasste-euch-noch/ http://leere.blogsport.de/2014/06/13/und-waer-ihr-sekunden-ich-hasste-euch-noch/#comments Fri, 13 Jun 2014 06:36:19 +0000 Administrator Schnipsel http://leere.blogsport.de/2014/06/13/und-waer-ihr-sekunden-ich-hasste-euch-noch/

beeilt euch, ihr stunden, die liebste will kommen.
was trödelt, was schleppt ihr, was tut ihr euch schwer?
herunter da, sonne, und abschied genommen.
verstehst du nicht, tag, man verlangt dich nicht mehr.
mit seinen droschken und schwalben und hunden
wird mir das ganze leben zum joch.
schluß mit geschäften. beeilt euch, ihr stunden.
und wärt ihr sekunden, ich haßte euch noch.
ich kann nicht erwarten, den staunenden schimmer
in ihrem zärtlichen auge zu sehn.
verschwindet, ihr stunden, am besten für immer.
die liebste will kommen, die welt soll vergehn.

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/06/13/und-waer-ihr-sekunden-ich-hasste-euch-noch/feed/
früher haben sie immer augen wie spiegeleier gemacht http://leere.blogsport.de/2014/06/12/frueher-haben-sie-immer-augen-wie-spiegeleier-gemacht/ http://leere.blogsport.de/2014/06/12/frueher-haben-sie-immer-augen-wie-spiegeleier-gemacht/#comments Thu, 12 Jun 2014 20:14:04 +0000 Administrator Schnipsel http://leere.blogsport.de/2014/06/12/frueher-haben-sie-immer-augen-wie-spiegeleier-gemacht/

ich zuckte; ich erwachte; goldsonne und blauschatten fleckten um mich.
anne stand vor mir, betrachtete mich interessiert und fragte:“was ist denn
los? sie haben ja gar innig und intim nach mir gerufen.“ sie machte eine
winzige artistische pause und meinte ironisch und wissend : „geträumt,
eh?!“ ich spannte die brauen; ich erzählte; wort nach wort. sie lauschte
mit spöttisch geneigtem ohr. „und – c‘est tout?“ fragte sie, und tat ent-
täuscht : „– recht wenig pikant eigentlich. soldaten sollen doch im allge-
meinen agressiver sein. –“ herausfordernd. ich nickte höflich und sagte
: „ich weiß, ich habe mich wenig geändert. sie allerdings auch nicht.“ sie
drehte mir auflachend, dann pfeifend den rücken („fräulein, heute dürfen
sie nicht allein sein…“) hielt an, kam zurück und erkundigte sich : „passiert
ihnen das übringens öfter : von mir zu träumen – ?“ ich zögerte gar nicht, ich
sagte verbindlich : „ja-.“ sie warf anerkennend den kopf und meinte über
die schulter : „etwas anders sind sie doch geworden. früher haben sie bloß
augen wie spiegeleier gemacht – na schön.“

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/06/12/frueher-haben-sie-immer-augen-wie-spiegeleier-gemacht/feed/
wie einfach es ist http://leere.blogsport.de/2014/05/09/wie-einfach-es-ist/ http://leere.blogsport.de/2014/05/09/wie-einfach-es-ist/#comments Fri, 09 May 2014 20:18:10 +0000 Administrator Schnipsel http://leere.blogsport.de/2014/05/09/wie-einfach-es-ist/

wie einfach es ist, verletzt zu werden. ich werde den ganzen langen tag verletzt, & das durch die kleinsten und unauffälligsten sachen. also rauf mit dem alltagspanzer, und das ich, sogar das verwundete ich, ist vor so vielen versteckt. wenn ich das eisen herunterhlasse, schieß bitte nicht, liebes. nicht mal mit einem lächeln oder einem angenehmen lächeln oder einem einstudierten lächeln. (wie eine rede aus einem russichen theaterstück. schau, kleiner invanivitsch, da schwimmen leichen in der wolga. eine ist deine kleine tante pamela. geh und gib ihr einen kleinen schneekalten kuss. nein, du kleiner bengel, das ist ein toter postbote. das ist dort deine tante, die mit dem gedicht zwischen den zähnen.)

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/05/09/wie-einfach-es-ist/feed/
http://leere.blogsport.de/2014/01/07/206/ http://leere.blogsport.de/2014/01/07/206/#comments Tue, 07 Jan 2014 08:51:28 +0000 Administrator Aufgelesenes http://leere.blogsport.de/2014/01/07/206/

via blut spucken.

]]>
http://leere.blogsport.de/2014/01/07/206/feed/